Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V.

Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V.

Für den Verein Hilfe für Menschen in Abschiebehaft e.V. und die Antira AG Universität Bielefeld durfte ich zu diesem Anlass zwei Plakate zur Chronologie und mit dem Aufruf zu den Großdemos gegen Abschiebehaft in Büren und Paderborn gestalten.

In ganz Deutschland werden immer mehr Abschiebegefängnisse errichtet. In Dessau wird eine ehemalige JVA umgebaut. Die Landesregierung NRW hat grade erst beschlossen Deutschlands größte Abschiebehaft, die UfA Büren, weiter auszubauen. Obwohl bereits zwei Haftanstalten existieren, plant Bayern zwei weitere – jeweils größer als Büren. Doch wer glaubt, Abschiebehaft sei ein eher jüngerer Trend, irrt. Denn sie hat eine lange Geschichte in Deutschland.
In Jahr 2019 gibt es daher gleich zwei traurige Jubiläen:
100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland
und
25 Jahre Abschiebehaft in der JVA Büren

Kunstwerkstatt Werl

Kunstwerkstatt Werl

„Gib mir doch mal das Dingsda!“
Wenn dann klar ist, dass das Radiergummi gemeint ist, erübrigt sich die Suche nach der richtigen Bezeichnung. Bei näherer Betrachtung verbrigt sich hinter „Dingsda“ ein ganzes Universum. Da meint der Suchende alles mögliche. Trotzdem kommt nicht alles mögliche bei ihm an. Sondern nur das, was er gesucht hat.
Und so machte sich das Dingsda selbstständig und ging in die Welt hinaus. Jeder einzelne Teilnehmer der Kunstwerkstatt-Dingsda-Gruppe machte sich Gedanken über das Dingsda.
Und – zack – überall im Stadtgebiet tauchte plötzlich das Dingsda auf und verhielt sich jedes Mal anders – wurde dabei jedoch von der Kunstwerkstatt beobachtet und in Bild und Text festgehalten. Und weil das Leben bekanntlich wie Zeichnen – aber ohne Radiergummi – ist, entstand ein Sammelsurium an Dingsda-Bilder-Geschichten.
Dieses wunderschöne Bilderbuch über das Dingsda und meine Heimatstadt Werl entstand in Kooperation mit der Kunstwerkstatt Werl e. V. (Malschule) zum Anlass des 800 jährigen Jubiläums der Stadt.
Jetzt im Buchhandel erhältlich.